Patientenverfügung Muster

Gesetzesgrundlage für jedes Patientenverfügung Muster ist das PatVerfG. Hierin ist folgendes festgelegt:

  • Schriftliche Patientenverfügungen sind für den behandelnden Notfallarzt bindend
  • Der schriftlich niedergelegte Wille des Patienten hat Vorrang und muss bei Lebensverlängernden Maßnahmen beachtet werden
  • Voll allem wenn eine spezielle Behandlung ausgeschlossen wurde, darf sie nicht durchgeführt werden. Das gilt insbesondere, wenn der Tod des Patienten befürchtet wird. Normalerweise würde der Arzt alle möglichen ärztlichen Anordnungen treffen, doch hierbei sind ihm die Hände gebunden. Diese Regelung ist sehr umstritten unter Medizinern.
  • Geraten der Betreuer (mit Vollmacht des Kranken) und der behandelnde Arzt in eine Auseinandersetzung muss das Vormundschaftsgericht letztendlich den Streit entscheiden.
  • Die Patientenverfügung muss allerdings schriftlich vorliegen, dann hat dieser Wille immer Vorrang vor der ärztlichen Entscheidung
  • Diese eigene Bestimmung des Patienten gilt insbesondere im Fall, dass der Patient sich nicht mehr selbst artikulieren und verständlich machen kann

Was ist wichtig für die Patientenverfügung Muster:

Patientenverfügungen müssen schriftlich,  jedoch nicht unbedingt handschriftlich erstellt sein.  Datum und Unterschrift sind wie bei jedem Dokument wichtig. Eine Unterzeichnung von Zeugen ist nicht zwingend, jedoch empfehlenswert. Die Zeugen bestätigen, dass der Verfasser dieser Patientenverfügung im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte und vor allem auch freiwillig aus eigenem Willen unterschrieben hat. Eine Patientenverfügung muss im Gegensatz zur Generalvollmacht nicht notariell beurkundet werden. Es ist zudem zu empfehlen eine ausgefertigte Patientenverfügung jedes Jahr auf den vorgegebenen Inhalt zu prüfen und erneut zu bestätigen, damit der Arzt sicher sein kann, dass es sich nicht um eine veraltete Verfügung handelt.

Die Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht ist eine Komplettlösung

Muster Patientenverfügungen können in Kombination mit einer Vorsorgevollmacht einhergehen. Die Patientenverfügung kann mittels einer Vorsorgevollmacht vollendet werden. Hierdurch wird die bevollmächtigte Vertrauensperson in die Lage versetzt, die Festlegungen der Patientenverfügung auch durchzusetzen.
Eine entsprechende Erklärung wird beim zentralen Vorsorgeregister (VRegV) aufbewahrt. Jeder Mensch kann seine Vorsorgevollmacht mit dem Zusatzvermerk auf eine Patientenverfügung auch im Internet beim zentralen Vorsorgeregister eintragen lassen. Patientenverfügungen können nur hilfreich eingesetzt werden, wenn sie im Notfall auch vorgelegt werden.

Patientenverfügungsformular anfordern:

Patientenverfuegung-monutaHier kann unsere Patientenverfügung per E-Mail angefordert werden. Wir stellen Ihnen dieses vierseitige Formular als PDF-Dokument, welches online ausgefüllt werden kann, zur Verfügung. Der Download bzw. die Patientenverfügungsvorlage wird durch Werbung finanziert. Deshalb ist die Einwilligung in unseren Newsletter erforderlich.

* Mit dem Download sind Sie damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse vom Betreiber des Portals und den Sponsoren für Werbezwecke per Newsletter genutzt wird. Sie erhalten in der Regel einen Newsletter pro Tag. Sie können der Nutzung der Daten zu Werbezwecken jederzeit per E-Mail an abmeldung @ patientenverfuegung-kostenlos.de widersprechen. Ja, ich bin mindestens 18 Jahre alt. Dieser Service wird durch Werbung finanziert.

* Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiert.



Wo erhalte ich Muster Vordrucke für Patientenverfügungen?

Patientenverfügung und auch die Vorsorgevollmacht erhalten Sie als Vordruck kostenlos zur persönlichen Verwendung bei Ärzten, Apotheken, den Krankenkassen und unter diesen Links:

Mustertexte, Muster Formulare, Formulierungen von Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen sind auch bei diesen Links kostenlos hinterlegt:

Wichtiger Hinweis: Alle Muster können nur Unterstützung geben. Den Raum für individuelle Texte geben Ihnen Muster nicht. Eine eigen bestimmte Verfügung sollte stets die Mitwirkung eines Arztes Ihres Vertrauens und eventuell auch einen fundierten Rechtsrat vorsehen.